Weitere Infos zur Colon Hydro Therapie

Zur umfassenderen Information können Sie hier Patienteninformationen lesen, die in meiner Praxis ausliegen…
 
 

Die Colon-Hydro-Therapie (H.C.T) 


  • Was ist die Colon-Hydro-Therapie?
  • Wie wirkt die Colon-Hydro-Therapie?
  • Wie wird die Behandlung mit der Hydro-Colon-Therapie durchgeführt?
  • Wie oft und in wlchen Abständen sollte die Colon-Hydro-Therapie durchgeführt werden?


 

Was ist die Colon-Hydro-Therapie?

Die beiden Wörter Colon und Hydro stammen aus dem griechischen und bedeuten: Colon= Dickdarm und Hydro= Wasser. Die CHT bedeutet also Darmbehandlung mit Wasserspülungen. Manchmal werden bestimmte Zusätze wie z.B. Sauerstoff oder pflanzliche Stoffe hinzugemischt.
Schon Hippokrates, der Urvater der heutigen Medizin (460-377 v. Chr.), verordnete Einläufe mit Olivenöl, um den Darm zu entleeren und zu reinigen.
Auch in den Essener-Schriften werden Darm- spülungen mithilfe mannshoher ausgehöhlter Kürbisse empfohlen, um den Menschen von seinen „Sünden“ zu reinigen.
Bis vor 30 Jahren zählten die sogenannten Sudabäder, die subaqualen Darmbäder, zur Standartausstattung jeder Klinik.

Aus den U.S.A kam nun vor etwa 40 Jahren als Entwicklung der NASA eine moderne Form der Darmspülung zu uns – die Hydrocolonspülung.
Diese Methode der Darmreinigung, Darmsanierung mit unterstützender Symbioselenkung (= Unter-   stützung der gesunde Darmbakterien) ist in den letzten Jahrzehnten ein wichtiger Bestandteil der Ganzheitsmedizin geworden.

Aussagen der Volksheilkunde wie: „Im Darm liegt der Tod“ oder wie die Chinesen sagen: „Im Darm liegt das Leben“ drücken aus, dass der Darm als die Wurzel der Lebenskraft empfunden wird. Ein gesunder Darm bietet also die Grundlage für einen gesunden Körper.
Nahezu alles was wir essen und trinken wird durch die Darmwand in die Blutbahn geschleust. Ähnlich wie bei Pflanzen, die über feine Haarwurzeln Nährstoffe aus dem Boden ziehen, zieht auch der menschliche Körper die notwendigen Substanzen aus dem Darm. Ist der Boden mit Giften belastet wird der Mensch krank.



Wie wirkt die Hydrocolontherapie?

Colon-Hydro-Therapeuten beobachten immer wieder, dass während der Spülungen Nahrungsmittel sichtbar werden, die davor tage-, wochen-, manchmal sogar jahrelang im Darmkanal gelegen haben. D.h., dass der Darm oft nicht adäquat ausscheiden kann, denn Schlacken, Verkrustungen und Verhärtungen und Darmtaschen verhindern eine normale Peristaltik (= rhythmische Darmbewegungen).


Durch eine Wassermenge von ca. 35 l und einer begleitenden Bauchmassage werden Verkrustungen eingeweicht und können sich so von der Darmschleimhaut lösen. Ein Effekt der, bei selbst wiederholten konventionellen Einläufen nicht möglich ist, weil meist zu wenig Wasser an die betroffenen Stellen gelangt. Dennoch werden begleitend Darmeinläufe empfohlen um die Entgiftung des Darms zu beschleunigen, etwa durch Olivenöl-, Kaffee- oder Kohleeinläufe.

Das in den Darm gespülte Wasser ist unterschied-  lich temperiert: Warmes Wasser bis 41 Grad entkrampft die Darmmuskulatur, sodass durch Verkrampfungen verengte Darm-  abschnitte wieder durchgängiger werden. Kühles Wasser bis 21 Grad hingegen lässt die Darmmuskulatur kontrahieren und die Durchblutung steigern.
Durch die Temperaturänderungen und durch eine sanfte Bauchmassage erhält der Darm mehr Spannkraft und eine verbesserte Peristaltik.
.


Wie wird die Behandlung mit der Colon-Hydro-Therapie durchgeführt?

Der Patient liegt bequem auf einer Behandlungs-  liege. Ein erfahrener und geschulter Colon-Hydro-Therapeut ist die meiste Zeit anwesend.

Die Behandlung dauert ca. 60 min.. Ein Kunst-  stoffröhrchen (alle Hydro-Colon-Materialien außer dem H.C. Gerät selbst sind selbstverständlich Einwegmaterial) wird in den Darmausgang eingeführt und mittels elastischer Kunststoff-  schläuche an das Colon-Hydro-Gerät angeschlo-  ßen.
Gut temperiertes, gefiltertes Wasser wird mit sanftem Druck in den Dickdarm geleitet.
In den meisten Fällen wird zusätzlich eine Ölmischung miteingeleitet.
 
Über das Colon-Hydro-Behandlungsgerät werden die Wasserzufuhrmenge, der Druck sowie die Temperatur reguliert. Das Wasser sickert nur langsam in den Darm. Dies ist wichtig damit nur langsam ein Druckgefühl entsteht. In längeren Abständen wird immer wieder der Wasserdruck für kurze Zeit erhöht um höhergelegene Darmfalten und Darmtaschen zu erreichen.
Durch ein Sichtfenster kann man mitverfolgen welche verkrusteten und unverdaute Substanzen zu Tage gefördert werden.
Strengste hygienische Richtlinien werden dabei erfüllt.
Während der Behandlung wird eine sanfte Massage des Bauches durchgeführt, bei der Regionen mit tastbarem harten Stuhl und Problemzonen beson-  ders unterstützt werden.

 

Natürlich kann die H.C.T. auf der körperlichen Ebene eine erhebliche Erleichterung sowie eine Anregung der Selbstheilungskräfte bewirken.

Bei Blockaden auf der feinstofflichen Ebene z.B. bei unverarbeiteten emotionalen Verletzungen oder blockierenden seelischen Mustern sind selbst mehrere Colon-Hydro-Therapien nicht ausreichend um etwa eine chron. Verstopfung langanhaltend auszuheilen. Hier ist es die Aufgabe des Colon-Hydro-Therapeuten auf ergänzende Therapien z.B. TCM, Homöopathie, Releasing (= Loslassarbeit), Kinesologie u.v.m. hinzuweisen.

Natürlich ist auch eine gesunde Ernährung Voraussetzung für einen langanhaltenden Erfolg. Die Ernährungstips auf meiner Seite "aktuelle Gesundheitstips" sind eine wichtige Ergänzung, um das erlangte Wohlbefinden nach den Spülungen zu erhalten.
 
Nahrungsmittelunverträglichkeiten sollten bei Therapieresistenz abgeklärt werden.
 
 

Wie oft und in welchen Abständen sollte die Colon-Hydro-Therapie durchgeführt werden?

Dies ist unterschiedlich und richtet sich nach dem Verschlackungsgrad. Als Maßstab kann das Lebensalter des Patienten und seine Körperfülle im Bauchbereich dienen. Auch ist die Anzahl der Colon-Hydro-Spülungen abhängig von Therapien, die zusätzlich unternommen werden. Als Begleitung bei Fastenkuren sind 3 Spülungen ratsam, im Abstand von 1-4 Tagen. Da sich alte Verkrustungen im Dickdarm oft erst ab der dritten Spülung lösen, ist es generell sinnvoll mindestens 3 Hydrocolonspülungen im Abstand von wenigen Tagen zu planen. Durch die Einbeziehung von Medikamenten aus der Ganzheitsmedizin sind mehr als 10 Spülungen selten.

Ergänzende Erläuterungen zu Begriffen, die mit der Hydro-Colon-Therapie in Verbindung gebracht werden:

  • Erstverschlimmerung: Ähnlich wie bei der Renovierung eines Hauses, in dem jahr- zehntelang kein Frühjahrsputz stattgefunden hat, kann es auch im menschlichen Organismus, v.a. nach den ersten Colon-Hydro-Spülungen zu „Reinigungskrisen“ kommen. Diese Erstverschlimmerungen sind aber ein Zeichen dafür, dass verstärkt Schlacken und Gifte in Fluß kommen, der Organismus also chronisch gewordene Vergiftungen erkennt und entsorgt.                                                          Diese scheinbaren Verschlimmerungen werden oft in der Art mißgedeutet, dass die Colon-Hydro-Therapie den Körper zu stark irritiert. Diese Reinigungskrisen verschwin-  den aber nach meistens 4 Spülungen und der Patient ist danach nicht selten von jahrelang bestehenden Kopfschmerzen, Hautausschlägen, Müdigkeit usw. befreit. Leider sind immer wieder Patienten durch diese Heilungskrisen verunsichert und brechen die Colon-Therapie ab. Das ist schade, weil genau diese Patienten von den Hydro-Colon-Spülungen profitieren würden. Hier ist es die Aufgabe des Therapeuten aufzuklären und den Organismus medika- mentös oder durch z.B. Lympfdrainagen zu unterstützen.
  • Immunsystem: Das Immunsystem befindet sich zu einem großen Teil in der Wand des Dünn-und Dickdarms. Etwa 80% unseres Immunsystems, dem Abwehrblock gegen Infekte, psychische Erkrankungen und Krebs, befinden sich im Darm. Prof. Otto Warburg (Nobelpreisträger 1931) hat schon damals erkannt, dass ein geschwächtes Immunsystem durch einen gestörten Stoffwechsel im Darm die Entstehung und Ausbreitung von Krebszellen wesentlich begünstigt. Die Schleimhaut des Dickdarms ist das wichtig-  ste Verteidigungssystem gegen Giftstoffe. Danach erst folgen Leber, Nieren, Lunge Lympfe und die Haut.

Schädigen die Colon-Hydro-Darmspülungen die Symbiose bzw. den Mineralstoffhaushalt im Darm?

Kritiker der Darmspülungen sind der Meinung, daß es durch die Darm-Spülungen zu Kaliumverlust im Darm kommt. Die Erfahrung zeigt aber, daß die Schleimhaut des Darms durch die Darmrei-  nigungen Mineralien, Vitamine und Spuren-  elemente besser resorbieren kann und so Mangelzustände eher verschwinden.

Oft wird auch behauptet, daß die Darmsymbiose (=natürliche Lebensgemeinschaft zwischen Mensch und Bakterien) durch Darmspülungen aus dem Gleichgewicht gerät. Genau das Gegenteil ist der Fall, indem nämlich ein Darm, der durch Antibiotika, Antibabypille, Schmerzmittel und vorallem durch denaturierte, schlecht gekaute Nahrungsmittel geschädigt ist, wieder entlastet wird.



Die Darmspülungen gehören seit Jahrtau-  senden zum Schatz der Erfahrungsheilkunde, und haben daher einen berechtigten Platz im Kreise der Ganzheitsmedizin.